Gabelbacher Knödelei

„Da geht´s rund“
 
Das vor allem in Nord- und Westdeutschland verbreitete Wort Kloß stammt vom althochdeutschen kloz für „Klumpen, Knolle, Kugel“ ab. Die plattdeutsche Form lautet Klüten, im Altmärkischen und in Nordfriesland Klump. Im süddeutschen Raum ist die Bezeichnung Knödel üblich, wobei je nach Region der Knödel oder das Knödel gesagt wird.
 
Die Welt der Knödel – Von pikant bis süß, von den Klassikern Thüringer Kloß, Semmelknödel, Serviettenknödel, Kartoffelknödel, Germknödel und Marillenknödel bis zu ausgefallenen Varianten. Auch als Suppeneinlage sind sie gerne gesehen.
 
Speck-Kräuter-Knödel
in kräftiger Rindfleischbrühe und Schnittlauch
6,00 €
 
Grünkohl-Knödel mit Speckstippe
und geschmorter Mini-Haxe in Schwarzbiersauce
16,00 €
 
Thüringer Kloß „Herbert Roth“
mit Metzgerrotwurst gefüllt, auf Sauerkraut, dazu Meerrettichsauce
16,50 €
 
Pilz-Knödel „Weidmanns Lust“
auf Wildschweinragout mit Wacholderrahm und Preiselbeeren
17,90 €
 
Rote Bete-Kloß
mit Dosdorfer Lammkotelett, rosa gebraten, dazu Schalottensauce
19,80 €
 
überbackener Schinken-Brezelknödel
auf Filetgeschnetzeltem vom Landschwein in Senfsahne
17,50 €
 
gefüllte Kartoffelnocken
auf Basilikum-Bolognese und gehobeltem Parmesan
16,90 €
 
Aprikosenknödel in Semmelbutter
auf karamellisierten Zwetschgenragout und Vanillesauce
8,00 €