Vom Auerhahn zur Schwanendose – Kuriositäten der Tischkultur

Werte Gäste!
Das Berg- & Jagdhotel Gabelbach möchte Sie auf diesem Wege auf eine Sonderausstellung des GoetheStadtMuseums Ilmenau aufmerksam machen.

  
Vom Auerhahn zur Schwanendose – Kuriositäten der Tischkultur
29. April bis zum 14. Oktober 2018

 
 
Die Ausstellung präsentiert Geschirre in Form von Tieren und Pflanzen sowie Scherzgefäße, die neben ihrer eigentlichen Funktion auch der Belustigung der höfischen Tafel dienten, und erzählt deren Geschichten. Bevorzugte man bei mittelalterlichen Festbanketten noch kunstvoll drapierte echte Tiere wie Schwäne, Trut- oder Auerhähne, favorisierte man in der Barockzeit Pasteten- und Butterdosen aus Fayence und Porzellan. Eine Spezialität der Ilmenauer Porzellanmanufaktur waren Schwanen- und Entendosen, die sich am Hofe und beim Bürgertum großer Beliebtheit erfreuten. In der Renaissance luden Trinkgläser wie Schnapshunde, Stiefel oder Scherzpokale zum übermäßigen Feiern ein. In Thüringen wurden sie im 17. Jahrhundert in der Tambacher Glashütte nachgefertigt. Die Exposition des GoetheStadtMuseums präsentiert nicht nur die Bandbreite dieser besonderen Gegenstände, sondern erzählt die Geschichten, die sich dahinter verbergen. Es wird auch der Frage nachgegangen, was sich in heutiger Zeit an Kuriosem auf dem gedeckten Tisch befindet.
 
Im Zuge der Ausstellung und der damit verbundenen Tourimusoffensive “Thüringer Tischkultur” hat das Team vom Berg- und Jagdhotel Gabelbach eine “Auerhahnpastete”, eine zur damaligen Zeit sehr angesehene Speise, für Sie nachgekocht und als Vorspeise, für die Zeit der Ausstellung, in seine Speisekarte auf genommen.
 

 

 
Menü um die Auerhahnpastete